IMPRESSION PAD    (Satteldruckmessung)


Der Reiter sitzt genau über dem Herz, den Lungen, dem Zwerchfell und einigen größeren Blutgefäßen.

Leider kann der Sattel auf dem Pferderücken zu einem Folterinstrument werden und große Schäden anrichten. Falls ein unpassender Sattel auf dem Pferderücken liegt, ist es Einschränkung genug. Das Gewebe "Muskeln" werden nicht mehr durchblutet. Auch wenn keine wirklichen Schmerzen auftreten, bilden sich die Muskeln zurück. Wenn der Muskelschwund gravierend ist, sitzt der Sattel auf den freiliegenden Nervenenden, und der Rücken ist dann äußerst empfindlich.

Das Pferd wird versuchen, es auszugleichen, was es nicht schafft, und es gewöhnt sich einen kurzen abgehackten Schritt an und läuft vermehrt auf der Vorhand. Das Impression-Pad ist mit einer festen gelartigen Masse gefüllt, die auf Druck reagiert und sich dann auseinanderschiebt.

Das Pferd wird 20 bis 30 Minuten ohne Satteldecke geritten, im Schritt, Trab, Galopp. Später, nach abnehmen des Sattels, kann man die Druckspitzen sehen, man kann das Pad fotografieren, aufnehmen, oder notieren, um dann den Sattel nachpolstern lassen.

Falls keine Druckspitzen zu sehen sind, prima, der Sattel paßt.


    1. Das Pad wird ohne Satteldecke aufgelegt         2. Es wird 20-30 Minuten auf jeder Hand geritten
 

                 
    3. Sind nach dem Abnehmen des Pad´s Druckstellen vorhanden, kann man den Sattel nachpolstern lassen. In diesem Fall wird per Foto oder Video festgehalten, wo die Druckspitzen entstanden sind.         4. Wenn keine Druckspitzen vorhanden sind, passt der Sattel!