BEFUNDUNG und BEHANDLUNG


Der Therapeut prüft während der osteopathischen Behandlung die Beweglichkeit der Wirbel, Gelenke, und Gewebe.

Sind Blockaden vorhanden, werden diese durch verschiedene Behandlungsmethoden gelöst.




Befundung des Karpus   
   


Osteopathische Behandlung




Die Korrektur eines Gelenkes kann ohne das geringste "Knacken" erfolgen!

- Die Vorgeschichte des Pferdes wird mit dem Besitzer besprochen und welche Probleme jetzt aufgetaucht sind.

- Sichtbefund "Exterieurbeurteilung"
(Muskulatur, Körperbau, Verletzungen, Narben)

- Palpation "Tastbefund" (Verspannungen oder Verletzungen in der Muskulatur, Schmerzhaftigkeit, Wärme)

- Zahnbefund

- HWS, LWS, Sacrum und das Becken werden abgetastet und befundet, ebenfalls die einzelnen Gelenke der Vorder- und Hintergliedmaße. Überprüft werden auch Sattel und die Trense.
   

Nach der Behandlung sollte man dem Pferd einige Tage Ruhe gönnen, ihn nicht reiten, sondern auf die Koppel stellen oder spazieren gehen.

- Nachbesprechung mit dem Besitzer/Reiter
- evtl. Vorschläge zum Training des Pferdes.

Es wäre ratsam, eine Zusammenarbeit mit dem Tierarzt, Hufschmied, Trainer anzustreben, um das Bestmögliche für ihr Pferd zu erreichen.

Es ist manchmal notwendig, einen Nachbehandlungstermin nach 14 Tagen zu vereinbaren, was aber individuell entschieden wird.



Stäbchenmassage zur Auslösung von Reflexen